Freiwillig aktiv beim ASB

Gutes tun, neue Herausforderungen finden, Gleichgesinnte kennenlernen: Die Gründe, warum Menschen sich ehrenamtlich engagieren, sind vielfältig. Ob Schülerin oder Rentner, Hausmann oder Managerin: Wir freuen uns über jeden, der freiwillig aktiv werden möchte.

Die Sanitäter und Sanitäterinnen im Katastrophenschutz leisten ihren Einsatz ehrenamtlich
Foto: J. Heumann-Friedrichs/ASB

Ehrenamt, bürgerschaftliches Engagement oder Freiwilligenarbeit: Die Bezeichnungen sind genauso vielfältig wie die Gründe, sich zu engagieren. Gemeint ist immer der Einsatz für andere. Beim dem man selbst aber auch gewinnt. Haben auch Sie Lust, sich ehrenamtlich zu engagieren?

So können Sie im ASB aktiv werden

Wenden Sie sich am besten direkt an den ASB in Ihrer Nähe. In einem ersten Gespräch wird geklärt, welche Erwartungen und Wünsche Sie mit Ihrem Engagement verbinden. So finden Sie gemeinsam mit den Verantwortlichen den Bereich, der beim ASB vor Ort angeboten wird und in dem Sie sich einbringen wollen. Auch während Ihrer freiwilligen Mitarbeit können Sie jederzeit Wünsche oder Vorschläge äußern.

Jede ASB-Gliederung in Niedersachsen hat unterschiedliche Angebote und Möglichkeiten, darunter

Selbstverständlich sind Sie während Ihrer Tätigkeit sowohl unfall- als auch haftpflichtversichert.
Für nachgewiesene Auslagen, zum Beispiel für Porto, Fahrt- und Telefonkosten, erhalten Sie in der Regel und nach Absprache eine Erstattung. Ein echtes Plus ist die Möglichkeit, nach drei Jahren die niedersächsische Ehrenamtskarte zu beantragen, die zahlreiche Vergünstigungen bietet.

Qualifizierung und Weiterbildung

Jeder, der sich für andere Menschen engagiert, erweitert seinen Erfahrungsschatz und erwirbt neue Kompetenzen. Wenn Sie es wünschen, bescheinigen wir Ihnen gerne Ihr ehrenamtliches Engagement mit einem Zeugnis. So können Sie Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zum Beispiel gegenüber zukünftigen Arbeitgebern dokumentieren und bei Bewerbungen punkten. Außerdem bieten wir unseren Freiwilligen die Möglichkeit, an attraktiven Fort- und Weiterbildungen teilzunehmen, zum Beispiel beim ASB-Bildungswerk in Köln.