220 Senioren feiern Weihnachten mit dem ASB im Zechensaal

Eine schöne und besinnliche Weihnachtsfeier beim ASB Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASB) haben am Sonnabend 220 Senioren der Kernstadt Barsinghausen im Zechensaal des Besucherbergwerks gefeiert.

Der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende Werner Guder und Simone Berghammer begrüßen die Gäste im Zechensaal
Foto: Frank Krüger/ASB

Der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende des ASB Werner Guder begrüßte die Gäste und führte durch das Programm. Hierbei gab er den einen oder anderen Witz zum Besten und sorgte damit für etliche Lacher im Publikum. Mit Unterstützung der Stadtsparkasse Barsinghausen, Getränke Lairich und der Bäckerei Hünerberg ist es Simone Berghammer vom ASB und ihrem Team von freiwilligen Helfern gelungen, wieder mal eine wunderschöne Weihnachtsfeier auf die Beine zu stellen. Uwe Borsum vom Vorstand der Stadtsparkasse war sogar persönlich gekommen, um den Unterstützungsscheck zu übergeben und gemeinsam mit den Senioren der Stadt den Nachmittag zu verbringen. Musikalisch untermalt wurde die Feier von Katharina Schlonski aus Bredenbeck, die mit ihrem Harfenspiel für himmlische Klänge sorgte. Im Anschluss präsentierten die Kinder der ASB-Kindertagesstätte „Baschelino" eine Gesangseinlage auf der Bühne und sorgten ebenfalls für gute Unterhaltung. Das Highlight der diesjährigen Feier war der Auftritt von Simone Berghammer mit ihrer Handpuppe (ihrem Großkind) Pauline. Die niedliche und manchmal leicht freche Pauline sorgte für etliche Lacher und sang dann gemeinsam mit seiner Oma zwei Lieder von Heintje, welche von den Besuchern begeistert mitgesungen wurden. Der besondere Dank ging in diesem Jahr an Heidrun Sander der guten Seele des ASB die laut Werner Guder immer da ist, wenn man sie braucht. Als Dankeschön erhielt sie einen exklusiven Präsentkorb. Auch der stellvertretende Bürgermeister Karl-Heinz Neddermeier war in den Zechensaal gekommen und lies es sich nicht nehmen, einekurze und lustige Anekdote über einen Weihnachtsmarktbesuch zu erzählen. Den Abschluss des Bühnenprogramms gab, wie immer der ASB-Kreisgeschäftsführer Jens Meier der eine humorvolle Weihnachtsgeschichte vorlas und damit für ein tolles Ende dieses vergnüglichen Nachmittages sorgte. Doch bevor es für die Senioren hach Hause ging, hatte der ASB noch mit Eierlikör oder einem kleinen Schnaps dafür gesorgt, dass niemand auf dem Heimweg kalte Füße bekam. Der ASB hatte wie immer einen Fahrdienst organisiert, der von verschiedenen Haltestellen startend, die Besucher in den Zechensaal und später auch wieder wohlbehalten zurückbrachte. Alles in allem ein gelungener und besinnlicher Nachmittag, der den Besucher in schöner Erinnerung bleiben wird und die Zeit bis zum Weihnachtsfest verkürzt.