Der ASB-Kreisverband rüstet auf Digitalfunk um

Als einer der ersten Kreisverbände in der Region Hannover rüstet der Arbeiter-Samariter-Bund Hannover-Land/Schaumburg (ASB) auf den Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) um.

Dafür hat der ASB rund 30.000 Euro investiert und 21 Digitalfunkgeräte angeschafft. Seit dem 1. Januar besteht die Möglichkeit, für den BOS-Digitalfunk zugelassene Endgeräte in der Region Hannover in Betrieb zu nehmen. Der Kreisverband hat mit seinen neun Ausbildern bereits 39 Helfer zum Sprechfunker im Digitalfunk ausgebildet. Die Einführung des Digitalfunks und die damit verbundene Ablösung des Analogfunks ist eines der derzeit größten technischen Modernisierungsvorhaben der Bundesregierung in Deutschland. Verbesserte Sprachqualität, sehr hohe und verlässliche Verfügbarkeit, Abhörsicherheit des Funkverkehrsund ein gemeinsames Netz für alle Nutzer des Digitalfunks sind nur einige Vorteile, die diese neue Technik mit sich bringt. Zahlreiche Zusatzdienste, wie unter anderem Notruf oder GPS-basierte Fahrzeug- und Personenortung stellen eine erhebliche Verbesserung der Arbeit der Rettungsdienste dar. Zum ersten Mal wird es in naher Zukunft ein bundesweit einheitliches Funknetz für Rettungs- und Sicherheitskräfte flächendeckend für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung stehen und die bestehenden, kleinteiligen Analogfunknetze ablösen. Mittelbar nutzt die neue Technik auch den Bürgerinnen und Bürgern, denn sie sorgt dafür, dass im Notfall die Hilfe schneller und auch verlässlicher zu ihnen kommt. „Wir haben mit der Anschaffung der neuen Geräte und der Ausbildung unserer Rettungskräfte eine Investition in die Zukunft gemacht", erklärt Jörg Brockhoff, der stellvertretende Vorsitzende des ASB-Kreisverbandes. Getreu seinem Motto „Wir helfen hier und jetzt" hat der ASB einen weiteren großen Schritt in die digitale Zukunft und die Verbesserung seiner Leistungsfähigkeit getan.