Im ASB-Bahnhof entstehen Wohnungen für Pflegekräfte

Am ASB-Bahnhof Basche regieren bald die Bauarbeiter. Der Grund: Der ASB-Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg investiert noch einmal 140.000 Euro in das Gebäude, lässt ab August im bisher leerstehenden Dachgeschoss des Ostflügels zwei Appartements für Altenpflege-Lehrlinge errichten.

Geschäftsführer Jens Meier sieht im Ausbau gleich zwei Vorteile: „Weil die letzte Brachfläche damit verschwindet, werten wir zum einen das Bahnhofsgebäude nochmals auf. Und zum anderen leisten wir einen Beitrag, um dem Fachkräfteproblem in der Altenpflege zu begegnen."

Denn zwar bildeten die Samariter mit dem verbandseigenen Pflegedienst immer mehr Fachpersonal aus, die künftigen Altenpfleger finden jedoch im Calenberger Land nur schwerlich geeigneten Wohnraum. Schon jetzt sind mehrere junge Frauen aus Madagaskar beim ASB beschäftigt, ein Syrer startet ab Sommer seine Lehrzeit im Pflegedienst. Meier: „Diese jungen Menschen sind hoch motiviert und wollen hier bei uns in die Pflegeberufe einsteigen. Aber es wird immer schwieriger, bezahlbare Wohnungen zu finden. Darum werden wir selbst tätig und schaffen Wohnraum im Bahnhofsgebäude."

Die Pläne für den Umbau stammen von Architekt Johannes Fricke. Angedacht ist, dass im Dachgeschoss auf einer Fläche von rund 90 Quadratmetern zwei Appartements für jeweils zwei Personen entstehen sollen. Fricke: „Um den Platz ideal zu nutzen, erhalten die Appartements eine Gemeinschaftsküche." Ebenfalls vorgesehen sind zwei große Dachgauben auf der Frontseite des Bahnhofes in Südrichtung. Die Arbeiten am ASB-Bahnhof starten im August. Bereits in diesem Jahr sollen die Ersten Bewohner einziehen können.

Seit 2009 gehört das Traditionsgebäude den Samaritern, die den in die Jahre gekommene Bahnhof aufwändig für rund 1,5 Millionen Euro sanieren ließen. Im Januar 2012 eröffneten der Wohlfahrtsverband dort den so genannten „ASB-Bahnhof Basche" - ein Veranstaltungszentrum mit Gleisanschluss, Bistro, Schulungsräumen und Serviceschalter.