Nachwuchs interessiert sich für ASB-Freiwilligendienst

Die Arbeit in der Gesundheitsbranche ist herausfordernd. Vor allem aber bietet sie das, was immer mehr Berufen fehlt: eine große und gute Beschäftigungsperspektive gerade für junge Menschen und Pflegekräfte.

Genau das zu zeigen, hatte sich das sechsköpfige Team vom ASB Hannover-Land/Schaumburg vorgenommen, das am 3. und 4. November bei der Berufsmesse JOBMEDI mit einem 25 Quadratmeter großen Stand vertreten war.

„Unsere Jobangebote im Bereich der sozialen Dienstleistungen kamen bei den Messebesuchern sehr gut an", freut sich Ria Roviera, die sich im so genannten „ASB-Pädagogium" um den Nachwuchs kümmert. Sie und ihre Kollegen haben an den beiden Messetagen rund 250 intensive Gespräche mit Jobinteressenten geführt.

Besonders groß sei die Nachfrage der Standbesucher nach Möglichkeiten eines Freiwilligendienstes bei den Samaritern – also eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) oder des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) – gewesen, betont ASB-Mitarbeiter Andreas Lehmann, der zu diesem Thema auf der JOBMEDI einen gut besuchten Vortrag gehalten hat: „Wir merken deutlich, dass sich das enorme Engagement des ASB in Hinblick auf die Jugendarbeit auszahlt. Und natürlich auch, dass unser Kreisverband Nachwuchskräften vielfältige Angebote macht und gute Jobperspektiven bietet."

Übrigens: Stellenausschreibungen des ASB sind hier zu finden:

www.asb-hannoverland-shg.de/de/stellenmarkt/