Ambulanter ASB-Pflegedienst in Rodenberg feiert zehnjähriges Bestehen

ASB expandiert in Bückeburg – Tagespflege eröffnet im Spätsommer

Ambulanter ASB-Pflegedienst in Rodenberg feiert zehnjähriges Bestehen

In den eigenen vier Wänden wohnen bleiben können – auch dann, wenn das Leben von Krankheit, Behinderung oder Gebrechlichkeit bestimmt wird. Viele pflegebedürftige Menschen wünschen sich genau das. Ihnen diesen Wunsch zu ermöglichen, hat sich das Team des ASB-Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg auf die Fahnen geschrieben und bietet dafür jede Menge ambulante Hilfen an: vom Pflegedienst über Essen auf Rädern bis zum Hausnotruf. Und das im Bereich Rodenberg bereits seit zehn Jahren! Kreisverbands-Geschäftsführer Jens Meier ist stolz auf die langjähriger und professionelle Arbeit seiner Mitarbeiter: „Im Januar 2008 haben wir festgestellt, dass immer mehr Menschen Zuhause betreut werden wollen, statt in ein Pflegeheim zu ziehen. Darauf haben wir uns eingestellt, indem wir unser Portfolio um den Bereich „Nicht-stationäre-Altenbetreuung" erweitert haben. Gemeinsam mit unserer damaligen Pflegedienstleiterin Antje Kafke haben wir einen ambulanten Pflegedienst gegründet und ausgebaut. Begonnen haben wir relativ klein: Mit gerade einmal vier tatkräftigen Mitarbeiterinnen und zehn Kunden, die damals alle in unserem 'Wohnpark am Mühlgraben' gewohnt haben."

170 Patienten werden kompetent und individuell versorgt

Schnell jedoch habe sich die gute Arbeit, das Eingehen auf individuellen Bedürfnisse und der wertschätzende Umgang mit Kunden und deren Angehörigen herumgesprochen, berichtet der Samariter-Chef: „Schon zwei Jahre später hatten wir so gut zu tun, dass wir mit der ambulanten Pflege nach Barsinghausen in die ASB-Zentrale gezogen sind, um auch im Calenberger Land diesen gefragten Service anbieten zu können. Rodenberg, also unsere 'Keimzelle', ist seitdem ein Pflegestützpunkt." Von hier aus kümmern sich inzwischen zehn engagierte Mitarbeiterinnen um rund 60 Pflegebedürftige im Einzugsgebiet Rodenberg, Bad Nenndorf und Lauenau. Insgesamt betreuen die heutige ASB-Pflegedienstleiterin Liane Ertel und ihre 31 Kolleginnen rund 170 Patienten im gesamtem Calenberger und Schaumburger Land. Immer pünktlich, immer zuverlässig kommen sie ins Haus, unterstützen pflegebedürftigen Kunden auf Wunsch auch im Haushalt. Sie helfen beim An- und Auskleiden, bei der Körperpflege und beim Essen. Zudem kontrollieren sie beispielsweise die Medikamenteneinnahme, wechseln Verbände, versorgen Wunden, verabreichen Spritzen und beraten Angehörige.

 

ASB expandiert in Bückeburg – Tagespflege eröffnet im Spätsommer

In Bückeburg macht sich der ASB auf zu neuen Ufern: Bereits im Spätsommer finden Senioren, die tagsüber Hilfe und Pflege brauchen, abends und nachts aber lieber in den eigenen vier Wänden sein wollen in der neuen ASB-Tagespflege in der Bensenstraße 6 eine Art „zweites Zuhause" – in hellen, freundlichen Räumen, in Gemeinschaft und in familiärer Atmosphäre. Das teilstätionäre Angebot bietet auf 200 Quadratmetern Platz für 15 Personen, individuelle Förderung und jede Menge Freizeitaktivitäten. ASB-Kreisverbandsgeschäftsführer Jens Meier: „Die Nachfrage nach derartigen Betreuungsplätzen ist groß. Denn nicht zuletzt unterstützen wir mit unserem neuen Angebot auch die pflegenden Angehörigen, die ihre Familienmitglieder beim ASB in guten Händen wissen. Ihnen bieten wir Entlastung vom mitunter Kräfte zehrenden Pflegealltag."