Kirchelino soll im Herbst eröffnet werden

ASB feiert Richtfest für die ASB-Krippe in Kirchdorf

Erst Ende Januar hatte man den Grundstein für die neue ASB-Krippe Kirchelino an der Egestorfer Straße 147 gelegt und schon jetzt wurde dort das Richtfest gefeiert. Allerdings hat der Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASB) auch ambitionierte Pläne und möchte die Einrichtung bereits im Herbst eröffnen.

Klaus Schiebusch (vo.links) und Gerda Giegold übergeben eine Spende für die Krippe von 500 Euro an Werner Guder, Tanja Kiene, Jens Meier und Emilia Schwindt vom ASB.

Foto: Frank Krüger/ASB

Die geplanten 15 Krippenplätze sind Teil des Aktionsprogramms „Initiative für mehr Kinderbetreuung in Barsinghausen“, die sich der Aufgabe stellt, dem wachsenden Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen im Stadtgebiet Herr zu werden. Dies ist dann bereits die siebte Kinderbetreuungseinrichtung, die der ASB im Gebiet des Kreisverbandes betreibt und es soll laut ASB-Kreisgeschäftsführer Jens Meier nicht die Letzte sein. „Es ist für mich eine besondere Ehre, dass der ASB jetzt auch eine Einrichtung in Kirchdorf betreibt“, so Meier, der gebürtiger Kirchdorfer ist, in seinen Grußworten. Auch der Bürgermeister Marc Lahmann zeigte sich beim Richtfest begeistert vom Engagement des ASB und begutachtete die neue Krippe sogleich.

Zu Beginn der Feierlichkeiten übergaben Gerda Giegold und ihr Lebensgefährte Klaus Schiebusch noch einen symbolischen Scheck über 500 Euro. Die Beiden wohnen in der Nachbarschaft der neuen Krippe und Gerda Giegold hatte zu ihrem letzten Geburtstag um Spenden gebeten und dann selber den Betrag noch aufgerundet und beschlossen, dass das Geld der ASB-Krippe zur Verfügung gestellt werden soll.

Einer guten alten Tradition folgend wurde dann der feierlich geschmückte Richtkranz am Dachstuhl aufgehängt und der Richtspruch von Zimmermann Holger Holthausen als Dank an den Bauherren sowie als Bitte um Gottes Segen für das Haus ausgesprochen. Auf den Richtspruch folgt traditionell ein Schnaps, dessen Glas zu Boden geworfen wird. Das Glas zersprang und sorgt somit für ein glückreiches Fortführen und Fertigstellen der Bauarbeiten. Der beauftragte Bauingenieur Torsten Schneider ist zuversichtlich, das rund 200 Quadratmeter große Projekt zur im Herbst angedachten Eröffnung fertigzustellen. „Wir sind im Plan und ich denke, dass wir das schaffen sollten“, erklärte Schneider. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf rund 650.000 Euro für die Schaffung von 15 Krippenplätzen für Kinder unter drei Jahren.