Seit über 130 Jahren helfen die Samariter

ASB-Präsidiumsmitglied Wilhelm Müller berichtet über die Geschichte des ASB

Am Mittwoch, 20. März um 18:15 Uhr ist das ASB-Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes, Wilhelm Müller, zu Gast im ASB-Bahnhof um einen rund zweistündigen Vortrag über die Geschichte des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) zu halten.

Im Jahre 1888 legten sechs Berliner Zimmerleute mit dem von ihnen organisierten "Lehrkursus über die Erste Hilfe bei Unglücksfällen" den Grundstein für den heutigen Arbeiter-Samariter-Bund. Arbeiter sollten fortan eigenständig Verunglückte in Werkstätten und Betrieben versorgen können. Die Arbeiter-Samariter aus Berlin, Dresden, Meißen, Köln, Hamburg und Elberfeld schlossen sich 1909 in Magdeburg zum „Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V.“ zusammen. Mit seinem Vortrag wird der ehemalige ASB-Bundesgeschäftsführer und ASB-Chronist Wilhelm Müller die Geschichte des ASB mit interessanten und spannenden Wort- und Bildbeiträgen den Gästen näherbringen. Anlässlich des 125-jährigen ASB-Jubiläums im Jahr 2013 beschrieb Müller die Entwicklung des Arbeiter-Samariter-Bundes seit den Anfängen in seiner umfangreichen Chronik „Der Arbeiter-Samariter-Bund. Eine Biografie." Für dieses heutige Standardwerk der ASB-Historie hatte Wilhelm Müller über Jahrzehnte zahlreiche Fotos und Unterlagen zusammengetragen, darunter auch Nachlässe und Schenkungen von Samaritern. Aus diesem Fundus stammt auch das Bildmaterial des Vortrages, der die Teilnehmer mit auf eine spannende Zeitreise nimmt und den einen oder anderen Blick auch hinter die Kulissen gewährt. Weiterhin geht Müller auf den Werdegang des ASB in der Region Hannover und in Niedersachsen ein und wird dabei unter anderem auch die Geschichte des ASB-Kreisverbandes in Barsinghausen beleuchten. Im letzten Jahr hatte der Kreisverband in Barsinghausen sein 50-jähriges Bestehen gefeiert und Müller hatte hierzu ebenfalls eine interessante Chronik mit vielen tollen Geschichten und Bildern aus der Region herausgebracht. Um Anmeldung für diesen Vortrag wird wegen der begrenzten Sitzplatzzahl unter Tel. 05105/770066 gebeten. Karten gibt es im Vorverkauf im ASB-Bahnhof. Die Kosten für die Teilnahme am Vortrag belaufen sich auf zwei Euro pro Teilnehmer und der Erlös der Veranstaltung sowie Spenden gehen an den Wünschewagen des ASB Niedersachsen. Das Fahrzeug wird am Vortragsabend vor Ort sein und ein Infostand wird über die Arbeit des Wünschewagens aufklären. Musikalisch untermalt wird der Abend vom Musiker Albrecht von Blankenburg.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr.