ASB-Staffellauf

Bundesübungsflagge des ASB-Staffellaufs in Barsinghausen angekommen

Der Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) beteiligt sich am bundesweiten ASB-Staffellauf, der die Bundesübungsflagge auf insgesamt rund 4.000 Kilometer durch große Teile Deutschlands führt.

Nela Bode-Beck Geschäftsführerin des ASB-Kreisverbandes Peine übergibt die Staffel an Linus Nährig von der SEG-Barsinghausen.

Foto: Frank Krüger/ASB

Hierzu hatte der ASB-Bundesverband aufgerufen, da die jährliche Bundeskatastrophenschutzübung in diesem Jahr coronabedingt nur digital stattfinden kann. Los geht der Staffellauf in Leipzig, wo die Bundesübung zuletzt ausgetragen wurde. Die Strecke führt kreuz und quer durch das Land und endet in Mainz und Worms, dem Austragungsort der ASB-Bundesübung 2022. Über 450 Samariter aus insgesamt 38 ASB-Gliederungen sorgen dafür, dass die Flagge am jeweiligen nächsten Standort ankommt. Die Samariter vom Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Peine, die die Flagge vom ASB-Braunschweig übernommen hatten, machten sich bei gutem Wetter in Peine mit Motorrädern auf den Weg, um dann im strömenden Regen in Barsinghausen anzukommen. Das Ganze tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch und so konnte die Bundesübungsflagge während der Fahrt vom Motorrad an den Gerätewagen Sanitätsdienst (GW-SAN) der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) übergeben werden. Bei jeder Übergabe ist Fantasie und Kreativität gefragt, da die Aktion durch viele Fotos und Videos begleitet wird, die zu einem Film zusammengefügt werden, der auf der diesjährigen virtuellen Bundesübung am 26. Juni gezeigt wird. Die originellsten, tollsten oder lustigsten Staffelläufe werden am Ende sogar mit attraktiven Preisen belohnt und die Barsinghäuser SEG hat hierbei sicherlich gute Chancen. Am Freitag wird die Staffel an die SEG-Schaumburg übergeben, und zwar am Geburtshaus von Wilhelm Busch in Wiedensahl, bevor dann am Sonntag die Flagge am Steinhuder Meer an den ASB-Kreisverband Nienburg weitergegeben wird.