Baubeginn im Frühjahr 2022

Samariter bauen weiteren Stützpunkt in Rodenberg

Der Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASB) wird in Rodenberg im Gewerbegebiet „Im Seefeld“ in direkter der Nähe der Bundesstraße 442 auf einem rund 2.400 Quadratmeter Grundstück einen neuen Servicestützpunkt in der Hans-Sachs-Straße bauen.

Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla (li.) infomiert sich bei ASB-Kreisverbandsgeschäftsführer Jens Meier über den aktuellen Stand am geplanten Stützpunkt in Rodenberg.

Foto: Frank Krüger/ASB

Geplant ist dort unter anderem den international tätigen ASB-Reise-Rückholdienst, den der ASB im Auftrag des ADAC betreibt, sowie den ASB-Fahrdienst und viele weitere Dienstleistungen des ASB-Kreisverbandes unterzubringen. Wenn der neue Stützpunkt fertiggestellt ist, werden dort rund 40 Mitarbeiter tätig sein und 21 Fahrzeuge ihren Platz finden. Der Bauantrag ist bereits gestellt und im Frühjahr soll es dann endlich losgehen. Darüber informierte der ASB-Kreisverbandsgeschäftsführer Jens Meier den scheidenden Bürgermeister der Samtgemeinde Rodenberg Georg Hudalla in einem Pressegespräch. Eine Besonderheit des rund 300 Quadratmeter großen Gebäudes wird sein, dass alle Seiten angerundet sein werden, und man bei Bedarf sogar noch eine Etage aufstocken könnte. Georg Hudalla freut sich darüber, dass der ASB das neue Gebäude auch ästhetisch gestalten möchte und dabei attraktive Arbeitsplätze entstehen werden. „Wir sind sehr darüber erfreut, dass der ASB sein klares Bekenntnis für Rodenberg als Standort aufrechterhält“, so Hudalla, der auch vonseiten der Verwaltung noch ein Mal bekräftigte, dass die Samariter in Rodenberg sehr willkommen sind. „Wir möchten unsere Dienstleistungen in Rodenberg gerne zusammenfassen und der neue Stützpunkt ist zentral günstig gelegen und wird ein weiterer Baustein in der guten Struktur des Kreisverbandes von dem die Bürger Rodenbergs und der Region profitieren können“, erklärt Jens Meier vom ASB-Kreisverband. ASB-Kreisverbandsgeschäftsführer Jens Meier dankte Georg Hudalla für die jahrelange gute Zusammenarbeit und wünschte ihm alles Gute auf einem seiner letzten offiziellen Termine vor dem beginnenden Ruhestand.