Noch einmal Dorsch essen

Erste Wunschfahrt eines Todkranken aus dem Schaumburger Land

Schaumburger Land. Noch einmal das Meer sehen, ein letztes Mal die Lieblingsband erleben oder mit dem Lieblingsfußballverein im Stadion fiebern – Die Wünschewagen des ASB machen es möglich. Der Wunsch des an Krebs erkrankten Heinz-Jörg Nerge aus dem Schaumburger Land war es, noch einmal mit seiner Frau Sonja nach Grömitz an die Ostsee in Schleswig-Holstein zu kommen.

Mit dem Wünschewagen des ASB-Niedersachsen wird ein wunderschöner Tag am Meer ermöglicht.

Foto: ASB Wünschewagen

Dort hat das Paar an Silvester 2018 im Strandhotel die längste Nacht des Jahres verbracht, optimistisch in die Zukunft geblickt, gehofft, dass Heinz-Jörg Nerges schwere Krebserkrankung endlich hinter ihnen liegen möge. Leider hat sich diese Hoffnung nicht erfüllt. Mittlerweile gibt es traurige Gewissheit, dass eine Heilung nicht mehr möglich und der Tumor nicht mehr aufzuhalten ist. Mehr als 20 OPs und dutzende Klinik- und Reha Aufenthalte liegen hinter dem 55-Jährigen, der inzwischen rund um die Uhr gepflegt werden muss. Heinz-Jörg Nerge wird sterben.

In Grömitz ist er mit seiner Liebsten trotzdem noch einmal gewesen – mit dem Wünschewagen vom ASB Niedersachsen e.V. Er hat Abschied nehmen können. Dank der ehrenamtlichen ASB-Wunscherfüller Stefanie Freitag und Michael Janzen war es für den Palliativpatienten möglich, auf der Rolltrage einen zauberhaften Tag an der Ostsee zu verbringen – Strandbummel, Besuch des Yachthafens und ein Dorschfiletessen im Lieblingsrestaurant inklusive. Das Lächeln, so erzählt ASB-Helferin Stefanie Freitag, habe sein Gesicht den ganzen Tag über nicht verlassen. „Wir sind glücklich, dass wir dem Paar diesen Tag am Meer möglich machen, diesen Wunsch erfüllen konnten und unserem Fahrgast so das Abschiednehmen hoffentlich ein Stück weit erleichtern konnten“, so Julia-Marie Meisenburg vom Wünschewagen-Koordinationsteam. Dieser wunderschöne Tag war die erste Tour des niedersächsischen Wünschewagens im Gebiet des ASB-Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASB) und auch die Samariter des Kreisverbandes sind froh und auch ein wenig Stolz über diese tolle Einrichtung.

Seit 2014 gibt es die Wünschewagen des ASB – 24 in ganz Deutschland. In Niedersachsen ist das umgebaute Spezialfahrzeug seit November 2017 unterwegs, um todkranken Menschen am Ende ihres Lebens letzte Herzenswünsche zu erfüllen. Die Fahrt des Schaumburgers war die 150. „besondere Reise“, die das niedersächsische Team organisiert hat. Das Projekt wird rein ehrenamtlich getragen und ausschließlich durch Spenden und ASB-Mitgliedsbeiträge finanziert – für den Fahrgast und eine vertraute Begleitperson sind die „Reisen“ kostenlos. In der Regel werden die Wünsche über das Online-Formular unter www.wuenschewagen.de an das niedersächsische Team herangetragen. „Unseren Fahrgästen, wie die Wünschenden bei uns genannt werden, bleibt ja leider häufig nicht mehr viel Zeit. Daher versuchen wir die besonderen Reisen möglichst schnell zu organisieren – in der Regel innerhalb von einer Woche“, sagt Meisenburg. Meist sind es Tagesfahrten aber gelegentlich auch längere Touren, bei denen immer mindestens zwei qualifizierte ehrenamtliche Fachkräfte dabei sind.

Spendenkonto Wünschewagen Niedersachsen
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE55 2512 0510 0007 4570 02
BIC: BFSW DE 33 HAN
Verwendungszweck: Spende Wünschewagen