Kreisverband unterstützt mit 100 Hilfesets

Kältehilfe: ASB verteilt deutschlandweit 2.500 Schlafsäcke für Obdachlose

Entsprechend seinem Motto „Wir helfen hier und jetzt“ verteilt der Arbeiter-Samariter-Bund zu seinem 130. Geburtstag, bundesweit mehr als 2.500 Schlafsäcke an Obdachlose.

Jörg Thull (von rechts), Julia Mehlau, und Bernd Hamerla übergeben die Schlafsäcke und Hygienesets an Heike Gutsche und Sabrina Koster vom Tagestreff in Wunstorf

Jörg Thull (von rechts), Julia Mehlau, und Bernd Hamerla übergeben die Schlafsäcke und Hygienesets an Heike Gutsche und Sabrina Koster vom Tagestreff in Wunstorf

Foto: Frank Krüger/ASB

„Mehr als 50.000 Menschen in Deutschland leben dauerhaft auf der Straße. In den Notunterkünften gibt es vor allem in der kalten Jahreszeit nicht genug Plätze für alle Bedürftigen“, erklärt ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch die Aktion. „Schnell und pragmatisch helfen, das war schon vor 130 Jahren unser Ansinnen und so wollen wir auch heute helfen. Deshalb verteilen wir in 40 Städten Schlafsäcke und Hygienesets.“ Die strapazierfähigen Schlafsäcke sollen laut Bauch vor allem den Menschen helfen, die für die kalte Jahreszeit keine Unterkunft finden oder von deren Vorteilen nicht zu überzeugen sind.

Auch in der Region Hannover leben viele Menschen auf der Straße. Für den Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASB) ist es deshalb selbstverständlich, sich mit etlichen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern an der Kältehilfe-Aktion zu beteiligen. „Hier geht es um unsere Kernkompetenz: Menschen in Not zu helfen. Hier und jetzt“, begründet Julia Mehlau Projektleiterin vom ASB-Kreisverband die Initiative. „Mit 100 Schlafsäcken und den dazugehörigen Hygienesets hoffen wir, die prekäre Lage von Obdachlosen vorerst etwas entspannen zu können“, so Mehlau weiter. Im Gebiet des Kreisverbandes wurden die Städte Stadthagen, Burgdorf und Wunstorf ausgewählt, da es in diesen Städten eine bekannte „aktive Szene“ von Obdachlosen gibt und die Städte auf den meistgenutzten Reiserouten der Obdachlosen liegen. Einige der für Wunstorf erworbenen Schlafsäcke werden vom dortigen Tagestreff der Diakonie auch noch an Bedürftige in Neustadt am Rübenberge weitergeleitet. „Die Schlafsäcke kommen zur kalten Jahreszeit genau richtig und die Hygienesets sind das I-Tüpfelchen der Aktion“, erklärt die Diplom-Sozialarbeiterin Sabrina Koster vom Tagestreff in Wunstorf. In den Sets sind Zahnbürsten und Zahnpasta, Duschgel, Deo und Shampoo sowie Einwegrasierer und Rasierschaum und das Interesse an den Artikeln war unter den Besuchern des Tagestreffs in Wunstorf gleich sehr groß. Daher war der Besuch der Samariter Julia Mehlau, Jörg Thull und Bernd Hamerla im wahrsten Sinne des Wortes eine schöne Bescherung am Nikolaustag.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr.