Geringe Laufleistung und Technik auf dem neuesten Stand

Neuer Rettungswagen in Dienst gestellt

Die Freude ist groß bei der Schnelleinsatzgruppe (SEG) des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASB) in Barsinghausen: Im Rahmen einer Feierstunde ist ein neues Einsatzfahrzeug an die Helfer übergeben worden. Als Ehrengäste waren unter anderem der stellvertretende Bürgermeister Karl-Heinz Neddermeier sowie der stellvertretende Ortsbrandmeister der Schwerpunktfeuerwehr Barsinghausen Philipp Lattmann zu Gast.

Der Kreisverbandsvorsitzende Dr. Friedbert Mordfeld (rechts) übergibt den Fahrzeugschlüssel in Anwesenheit des stellvertretenden Bürgermeister Karl-Heinz Neddermeier (links) an SEG-Zugführer Dirk Meinberg

Bild: Frank Krüger/ASB

Der Kreisverbandsvorsitzende Dr. Friedbert Mordfeld übergab den Rettungswagen (RTW), der im Jahr 2015 zugelassen wurde, an den Zugführer der SEG Dirk Meinberg. „Wir verstärken mit diesem Fahrzeug das Profil des ASB vor Ort“, so Mordfeld. Das Fahrzeug kostete rund 50.000 Euro und stammt aus den Beständen des ASB-Hannover und hat bis jetzt nur rund 13.000 Kilometer auf dem Tacho. Der „Neue“ wurde von den Samaritern sogleich in Augenschein genommen und wohlwollend begutachtet. Der RTW unterstützt im Bedarfsfall das Hilfsangebot des Rettungsdienstes in der Region und wurde speziell für die Notfallrettung noch vom Kreisverband mit modernster Technik und neuster Ausstattung für rund 15.000 Euro nachgerüstet. So befindet sich unter anderem ein Elektrokardiogramm (EKG), ein Defibrillator und eine Absaugpumpe an Bord. „Das Fahrzeug ist technisch auf dem aktuellsten Stand und für Rettungseinsätze optimal ausgestattet“, erklärt Dirk Meinberg, der sich ausdrücklich beim Vorstand für die Anschaffung des Fahrzeuges bedankte. Im Kreisverband ist man stolz auf das neue Fahrzeug und wünscht dem Fahrer und der Besatzung allzeit gute Fahrt. Unter dem Motto „Wir helfen hier und jetzt“ hat der ASB wieder einen weiteren großen Schritt für die Sicherheit der Bürger der Region getan. Dafür dankte auch Karl-Heinz Neddermeier im Namen der Barsinghäuser Verwaltung. „Wir von der Stadt freuen uns, dass noch ein weiteres Fahrzeug für Notfälle zur Verfügung steht“ erklärte Neddermeier abschließend. Mit einem gemeinsamen Grillen wurde der erfreuliche Nachmittag bei den Samaritern beendet.