100 Helfer des ASB leisten 1.000 Stunden ehrenamtlichen Dienst

Samariter sichern größtes Volksfest der Region Hannover in Barsinghausen

Mit einem Großaufgebot von Helfern hat der Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASB) auch in diesem Jahr das Stadtfest in Barsinghausen unterstütz.

Die Trupps der Samariter waren im gesamten Stadtfestgebiet ständig unterwegs und sicherten mit ihrem Engagement das größte Volksfest der Region

Die Trupps der Samariter waren im gesamten Stadtfestgebiet ständig unterwegs und sicherten mit ihrem Engagement das größte Volksfest der Region

Foto: Frank Krüger/ASB

Mit einem großzügig ausgestatteten Behandlungsplatz im Eingangsbereich der Glück auf Halle, einer Unfallhilfsstelle am Volkers Hof am Freitag und Samstag, etlichen Einsatzfahrzeugen und rund 100 eingesetzten Einsatzkräften mit 1.000 Dienststunden über die gesamte Dauer des größten Volksfestes in der Region Hannover sorgte der ASB mit seinem Engagement dafür, dass tausende Besucher in Ruhe feiern konnten. Wobei sich die Arbeit der Samariter nicht nur auf den Sanitätsdienst beschränkte, denn mit der Betreuung der mobilen Fahrzeugsperren an den Zufahrstmöglichkeiten zur Fußgängerzone ist der ASB auch an der Durchführung des Sicherheitskonzeptes des Stadtfestes beteiligt gewesen. Mit dem Einsatz des Einsatzleitwagens der Landesfernmeldeeinheit des ASB-Niedersachsen unterstützten die Samariter auch die reibungslose Kommunikation zwischen den beteiligten Institutionen. Auch im Bereich „Technik“ hatten die Samariter mit der Ausleuchtung in vielen Bereichen der Stadt einen wertvollen Beitrag geleistet. Erstmalig war die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) auch mit einer dreiköpfigen Küchencrew auf dem Stadtfest vertreten, die für das gesamte Team der Helfer täglich mehrere Mahlzeiten zubereitete. Laut SEG-Zugführer Dirk Meinberg gab es insgesamt zwar weniger Behandlungen während des Stadtfestes aber dafür deutlich mehr schwere Verletzungen und somit auch mehr Patienten, die in Krankenhäuser gefahren werden mussten. Die Kombination aus Wärme und Alkohol und eine teilweise daraus resultierende Aggressivität führten häufig zu unverantwortlichem Verhalten. Allerdings zu keiner Zeit gegen die Sanitäter, die mit ihren Streifen regelmäßig im gesamten Festgebiet patrouillierten und dabei immer freundlich und positiv von den Stadtfestbesuchern aufgenommen wurden. Ebenso lief laut Meinberg die Zusammenarbeit mit der Polizei und der Stadtverwaltung absolut reibungslos. „Das Stadtfest hat wieder gezeigt, wie gut alle beteiligten Fachbereiche zusammenarbeiten“, so Meinberg. Unterstützt wurden die Samariter des Kreisverbandes beim Stadtfest von Einsatzkräften des ASB aus Celle, Rotenburg/Wümme, Hannover-Stadt und Lüneburg. Neben dem Dienst in Barsinghausen hatten die Helfer des ASB an diesem Wochenende noch acht weitere Veranstaltungen sanitätsdienstlich abgesichert.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr.