Sieben Fahrzeuge und 15 Samariter im Einsatz vor Ort

Schnell-Einsatz-Gruppe des ASB unterstützt Evakuierung in Hannover Seelhorst

Nach dem bei Sondierungsarbeiten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in einer Kleingarten Kolonie in Hannover Seelhorst entdeckt wurde, wurden die Mitglieder der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASB) zur Unterstützung der Evakuierungsmaßnahmen von rund 6.300 Menschen gerufen.

Die Samariter der SEG des Kreisverbandes rücken zur Unterstützung einer Evakuierung in Hannover Seelhorst aus.

Foto: Frank Krüger/ASB

Wie sich vorab herausstellte, konnte die Bombe nicht mehr entschärft werden, sodass der Kampfmittelräumdienst sich dafür entschied, die Reste der britischen zehn Zentner Bombe zu sprengen. SEG-Zugführer Dirk Meinberg und Rettungsdienstleiter Dirk Schumacher haben bereits mittags mit den Planungen begonnen und gegen 17:30 Uhr rückten 15 Samariter in sieben Fahrzeugen erstmalig unter der Leitung von SEG-Gruppenführer Tim Zissel nach Hannover aus. Vor Ort wurden die Helfer der SEG gegen 19:00 Uhr eingesetzt, um mobilitätseingeschränkte Anwohner aus dem betroffenen Gebiet zu einer Sammelstelle in der Sporthalle der Grundschule Suthwiesenstraße zu bringen. Eine Besonderheit war die Tatsache, dass erstmalig für die SEG so eine Evakuierung unter Coronabedingungen stattfand. Hierbei wurden die Hygienevorschriften, wie unter anderem das Tragen von Masken und das regelmäßige Desinfizieren und Händewaschen, kontinuierlich von den Einsatzkräften der SEG eingehalten. Dies war für die SEG des Kreisverbandes die erste Evakuierung in diesem Jahr und laut SEG-Gruppenführer Tim Zissel ist alles gut verlaufen. „Insgesamt war es für uns als Einheit eine schnelle, gelungene und vor allem gut organisierte Evakuierung, bei der wir vielen Menschen helfen konnten“, so Zissel nach dem Einsatz, der für die Samariter gegen 2:30 Uhr mit dem Einrücken in den Kreisverband endete. Neben den eingesetzten Kräften standen die Mitglieder der Staffel der Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) sowie die Samariter der Gruppe „Betreuung“ zur Unterstützung in Bereitschaft. SEG-Zugführer Dirk Meinberg dankte im Anschluss Tim Zissel für sein Engagement bei seinem ersten größeren Einsatz, den er hervorragend gemeistert hat.